Der Mensch, wenn er Mensch werden soll, muss gebildet werden.

Johannes Amos Comenius, (1592 - 1670), tschechischer Theologe und Pädagoge

Nordschule Steinach Staatliche Gemeinschaftsschule

Hygieneplan

 

 

Steinach, 30.04.2020

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung - wichtige Informationen

2. Allgemeine Hinweise zur persönlichen Hygiene

3. Mund- und Nasenbedeckung

4. Aufenthalt und Verhalten in den Schulräumen

5. Hygiene im Sanitärbereich

6. Pausen

7. Konferenzen und Versammlungen

 

1. Einleitung - wichtige Informationen

 

Im Folgenden werden wichtige Punkte nach dem Infektionsschutzgesetz aufgeführt, die in der Nordschule Steinach - Staatliche Gemeinschaftsschule umgesetzt werden. Diese  dienen dazu, den SuS, dem schulischen Personal sowie allen Beteiligten ein hygienisches Umfeld zu liefern und die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten. 

Diese Festlegungen zur persönlichen Hygiene werden in allen Klassenräumen, im Sanitärbereich sowie im Schuleingangsbereich/-gebäude durch Beschilderung gekennzeichnet. Eine altersspezifische Anleitung zur Umsetzung der Hygienemaßnahmen sind für alle Beteiligten gut sichtbar in genannten Bereichen angebracht.

Des Weiteren sind entsprechende Hinweise für die Bereiche angebracht, in denen eine MNB-Pflicht im schulischen Alltag besteht.

Die SuS und die Bediensteten der Schule werden belehrt, wie sie sich im Laufe der Präsenzunterrichtszeit verhalten sollen sowie über die Bedeutung der einzelnen Schilder. Dazu wird u. a. jedem Schüler ein Flyer ausgehändigt, mit den wichtigsten Informationen über die Ansteckungsgefahr sowie deren Vorbeugung (Flyer aus der Apotheke). Ihnen werden ebenso die Konsequenzen aufgezeigt bei Nichteinhaltung.

Bei SuS, die die Regeln nicht einhalten, zieht dies ein Elterngespräch nach sich. Ist der Schüler einsichtig, darf er weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen. Sollte er sich trotz Gespräch mit Eltern und Lehrer nicht an die Vereinbarungen halten, dann wird er den Präsenzunterricht nicht besuchen können und muss Aufgaben im Distanzunterricht erledigen.

Die SuS sind dazu verpflichtet unmittelbar nach Ende ihres Präsenzunterrichts das Schulgelände zu verlassen.

2. Allgemeine Hinweise zur persönlichen Hygiene

 

· bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn,  Halsschmerzen  Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben

· keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln

· mindestens 1,50 m Abstand halten

· Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.

· Gründliche Händehygiene durch Händewaschen mit Seife für 20 - 30 Sekunden nach dem Betreten der Schule (entweder im Klassenraum oder in der Toilette) sowie beispielsweise nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc.; vor und nach dem Essen; nach dem Toilettengang...

· Eine Anleitung zum richtigen Händewaschen befindet sich an jedem Waschbecken in den Räumen bzw. auf den Toiletten.

· Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.

· Husten-und Niesetikette sind wichtigste Präventionsmaßnahmen. Dies bedeutet Husten und Niesen in die Armbeuge, beim Husten oder Niesen Abstand zu anderen Personen halten und am besten wegdrehen. Entsprechende Hinweise und Erklärungen  befinden sich in den Klassenräumen.

 

3. Mund- und Nasenbedeckung

 

Es müssen keine medizinischen Masken sein, ausreichend sind auch selbstgenähte Bedeckungen.

 

Umgang mit der Mund- und Nasenbedeckung (MNB):

· Auch mit MNB sollte der empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m zu anderen Menschen eingehalten werden. Sollte dieser im Unterricht nicht eingehalten werden können, dann besteht eine MNB-Pflicht.

· Um Lehrer, die zur Risikogruppe zählen, zu schützen, besteht in deren Unterricht MNB-Pflicht für Schüler als auch für Lehrer.

· Die MNB muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.

· Beim Anziehen einer MNB ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird.

· Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die MNB genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.

· Eine durchfeuchtete MNB sollte abgenommen und ggf. ausgetauscht werden. Die Außenseite, aber auch die Innenseite einer benutzten MNB kann potentiell erregerhaltig sein. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollten diese Flächen möglichst nicht berührt werden.

· Die MNB sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. verschlossen aufbewahrt, anschließend bei mindestens 60 Grad gewaschen und vollständig getrocknet werden (täglich). Eine benutzte Aufbewahrung (Beutel) sollte nur über eine möglichst kurze Zeit erfolgen, um weitere Gefahren, z.B. Schimmelbildung zu  vermeiden.  Alle Herstellerhinweise sollten  unbedingt  beachtet  werden (sofern vorhanden).

· Jeder Schüler, Lehrer und schulische Angestellte ist für seine MNB selbst verantwortlich und hat dafür Sorge zu tragen, dass diese entsprechend den Vorgaben verwendet werden kann.

· Zu Beginn eines jeden Präsenzunterrichts werden die SuS kontrolliert, ob sie im Besitz einer Maske sind. Dies wird durch Aufsichtspersonen an der Schuleingangstür umgesetzt.

· Tragepflicht herrscht im Treppenhaus des Schulgebäudes, auf dem Schulhof sowie an der Bushaltestelle. Dies ist durch geeignete Hinweise gekennzeichnet. (Aushänge)

 

4. Aufenthalt und Verhalten in den Schulräumen

 

Generell gilt, dass im gesamten Schulbetrieb ein Abstand von mindestens 1,50 m eingehalten wird.

Abhängig von der Größe des Raumes sind max. 10 SuS zusammenzufassen. In Einzelfällen kann von dieser

Regelung bei ausreichender Raumgröße abgewichen werden. Maximal sind jedoch 15 SuS erlaubt.

Die Klassenräume werden so eingerichtet, dass der Mindestabstand gewahrt ist.

Partner- und Gruppenarbeiten sind nicht möglich.

Abstand  halten  gilt  auch  in  allen  anderen  schulischen  Räumen  (Lehrerzimmer bzw.  in  Fachschafts- und

Vorbereitungsräumen sowie sonstigen Besprechungs- und Aufenthaltsräumen, Flure und Treppenhäuser).

Das Sekretariat darf nur von einer Person betreten werden. Wartende müssen sich entsprechend der

Markierung vor dem Sekretariat aufhalten.  Des Weiteren ist im Sekretariat eine Schutzscheibe angebracht, um

vor einer möglichen Tröpfcheninfektion zu schützen. Das Sekretariat ist mit MNB zu betreten.

Der Zugang zum Lehrerzimmer ist entsprechend gekennzeichnet, dass nur der Zutritt für schulisches Personal

erlaubt ist. Keine außenstehende Person darf in das Lehrerzimmer eintreten.

In den Klassenräumen: Das regelmäßige und richtige Lüften ist besonders wichtig. Mehrmals täglich,

mindestens in jeder Pause, ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über

mehrere  Minuten  durchzuführen.  Eine  Kipplüftung  ist  nicht  ausreichend,  da  ein schneller  und

kompletter  Luftaustausch nicht erfolgt. Aus  Sicherheitsgründen müssen verschlossene Fenster für die Lüftung

daher unter Aufsicht einer Lehrkraft geöffnet werden.

Nach jeder Unterrichtsstunde ist der Raum ausreichend zu lüften. Bei Bedarf auch während des Unterrichts.

In der Schule steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund, diese ist angemessen und  ausreichend.

Dies  gilt  auch  für  Oberflächen,  welchen  antimikrobielle  Eigenschaften  zugeschrieben werden, da auch hier

Sekrete und Verschmutzungen mechanisch entfernt werden sollen. (Die Verantwortung obliegt der

Reinigungsfirma und dem Hausmeister.)

Folgende Zonen müssen besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen  der Schule täglich

gereinigt werden: Türklinken und Griffe (z.B. an Schubladen- und Fenstergriffe) sowie der Umgriff der Türen,

Treppen- und Handläufe, Lichtschalter, Tische, Telefone, Kopierer und alle weiteren Griffbereiche, wie z.B.

Computermäuse und Tastaturen.

Das Desinfizieren bzw. Reinigen des Treppengeländers und der Türklinken findet regelmäßig durch den

Hausmeister und die Reinigungsfirma statt. Die Fenstergriffe werden durch den Lehrer nach Beendigung seines

Unterrichts gereinigt bzw. desinfiziert.

Die Schuleingangstür wird zu Beginn des Präsenzunterrichts durch den Hausmeister  geöffnet, sodass die SuS

nicht unnötig die Türklinke benutzen müssen.

Die Umsetzung der Raumhygiene (Raumbelegungsanzahl, Lüften, Reinigung, ...) ist entsprechend den

Gegebenheiten geeignet zu dokumentieren.

Die Reinigungsfirma dokumentiert die täglichen Reinigungen.

 

5. Hygiene im Sanitärbereich

 

In allen Sanitärbereichen sind ausreichend Flüssigseifenspender und Einmal-Handtücher vorhanden und werden regelmäßig aufgefüllt.

In der Lehrertoilette wird ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt, sodass jeder Lehrer die Möglichkeit hat, seine Hände zusätzlich zum Händewaschen  zu desinfizieren.

Am Eingang der Sanitärbereiche wird durch einen gut sichtbaren Aushang darauf hingewiesen, dass sich in den Toilettenbereichen stets nur einzelne Personen aufhalten dürfen. Um dies während der Unterrichtszeit und auch in den Pausen zu gewährleisten, sind an den Toilettentüren entsprechende Schließeinrichtungen angebracht.

In den Pausen wird eine Eingangskontrolle in den Sanitärbereichen falls notwendig durchgeführt, um zu verhindern, dass sich zu viele Personen zeitgleich hier aufhalten.

Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden sind täglich zu reinigen. Bei Verschmutzungen mit Fäkalien, Blut, Erbrochenem etc. ist nach Entfernung der Kontamination mit einem desinfektionsmittelgetränkten Einmaltuch eine prophylaktische Scheuer-Wisch-Desinfektion erforderlich. Dabei sind Arbeitsgummihandschuhe zu tragen.

Die Umsetzung der Hygiene im Sanitärbereich wird dokumentiert. (Die Verantwortung obliegt der Reinigungsfirma und dem Hausmeister.)

 

6. Pausen

 

In den Pausen muss gewährleistet sein, dass Abstand gehalten wird.

Die Aufsichtspflichten werden im Hinblick auf die veränderten Pausensituationen (z.B. geöffnete Fenster in den

Klassenräumen) angepasst.

Ansammlungen auf den Fluren oder an sonstigen Plätzen sind verboten.

Eine altersgerechte Beschilderung wird auf den Fluren angebracht.

Die SuS halten sich in den Pausen in dem ihnen zugewiesenen Raum auf.

Der Automat ist außer Betrieb.

Die Hofpause wird in bestimmten Situationen ausgesetzt, ansonsten ist die MNB zu tragen.

 

7. Konferenzen und Versammlungen

 

Die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 m und der aktuell zulässigen maximalen Gruppengröße ist zu

gewährleisten.

Bei Versammlungen in der Aula können alle an der Schule beschäftigten Lehrer unter Einhaltung des

Mindestabstandes teilnehmen.

 

 

Steinach, 30.04.2020                                                                                                                        

Ort, Datum Sicherheitsbeauftragte der Nordschule Steinach Schulleiterin

A. Greiner P. Heppner